Freie Presse

Freie Prese: Wasserpfeifenduft auf dem Adventsmarkt

Orientalische Angebote bereicherten erstmals die Veranstaltung im Rittergut Niederfrohna. Das Ambiente regte Politiker zum Nachdenken an.

Von Steffi Hofmann erschienen am 19.12.2016 in der Freien Presse

Niederfrohna. Ein Vierseithof mit einer großen Kastanie in der Mitte, ein gutes Dutzend Stände und Buden, Lagerfeuer flackern, Turmbläser spielen, eine orientalische Höhle lädt zum Wasserpfeiferauchen ein, alles ist hübsch geschmückt – kurzum: Es ist idyllisch. Dieses Ambiente ist es, das den Adventsmarkt im Rittergut Niederfrohna ausmacht.

Weiterlesen in der Freien Presse

default alt. text
default alt. text
default alt. text
default alt. text
default alt. text
default alt. text
default alt. text
default alt. text
default alt. text
default alt. text
default alt. text
default alt. text
default alt. text
default alt. text

Freie Presse: "Niederfrohnaer Kicker bei Länderspiel hautnah dabei"

default alt. text

Zum Frauen-Fußball-Länderspiel Deutschland – Norwegen am 29.11.2016 laufen neben den beiden Nationalmanns­chaften auch die Fußballer der F-Junioren des Sportvereins Niederfrohna auf dem Platz im CFC-Stadion auf.

Freie Presse: Verfallener Ort soll zum Mittelpunkt des Dorfes werden

Senioren, Musiker und Karnevalisten wollen den Lindenhof in Niederfrohna nutzen, wenn er saniert ist. Doch noch sind die Schäden am Gebäude so groß, dass Schaulustige ins Staunen kommen.

Von Johannes Pöhlandt erschienen am 10.08.2016 in der Freien Presse

Niederfrohna. Die Parkettdielen haben sich hochgestellt und bilden einen Hindernisparcours auf dem Boden. Die Tapete hat sich an den Wänden und der Decke abgelöst und hängt in Fetzen herunter. Und in der Küche ist es wegen eines Lecks im Dach so feucht, dass sich auf den Fliesen eine Moosschicht gebildet hat. Es sind Anblicke wie diese, die bei den Anwesenden Staunen und Bestürzung zugleich hervorrufen. „Ach du Schande“ und „Das kann doch nicht wahr sein“ lauten die Kommentare.

Der Lindenhof – oder besser das, was von ihm übrig ist – dürfte der skurrilste Ort in Niederfrohna sein. Vor etwa fünf Jahren zog der letzte griechische Wirt aus, seitdem steht der Gasthof an der Oberen Hauptstraße leer. Nun gibt es seit Jahren der Tristesse wieder Hoffnung: Die Gemeinde will das Gebäude, das in den 1890er-Jahren als Gasthaus Reichsadler errichtet wurde, 2017 und 2018 sanieren und zu einer Begegnungsstätte umbauen lassen. Gerechnet wird mit Kosten von etwa 1,3 Millionen Euro.

Weiter lesen in der Freien Presse

Freie Presse: Finanzen - Niederfrohna steht besser da als gedacht

Niederfrohna. Die finanzielle Lage der Gemeinde Niederfrohna gestaltet sich freundlicher als gedacht. Der Gemeinderat hat am Donnerstagabend einstimmig beschlossen, dass die Kommune eine im letzten Jahr in Auftrag gegebene Haushaltsanalyse lediglich zur Kenntnis nimmt. Darin enthaltene Vorschläge sollen nach Bedarf umgesetzt werden. Noch vor einigen Monaten hatte es danach ausgesehen, dass die Gemeinde zum Handeln verpflichtet ist, nachdem die Kommunalaufsicht im Landratsamt 2014 ein Konzept zur Konsolidierung des Haushalts gefordert hatte. Nach Angaben der Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna, die auch für Niederfrohna zuständig ist, haben sich die realen Haushaltszahlen aber wesentlich positiver entwickelt, als die Planansätze vermuten ließen. (jop)

Weiterlesen bei der Freien Presse

Erschienen in der Freien Presse vom 23.01.2016

Freie Presse: Gemeinde will Straßenbau selbst schultern

default alt. text

Heute schreibt die Freie Presse

Niederfrohna. Wer mit seinem Auto auf der Hauptstraße durch die Gemeinde Niederfrohna unterwegs ist, der dürfte sich im oberen Ortsteil über ein angenehmes Fahren auf einer erst kürzlich neu gemachten Straße freuen. Ab dem Stück der Wetzelmühle ist man dann aber froh, wenn man Stoßdämpfer hat. Das obere Stück gehört dem Landkreis Zwickau. Bis Ende des Jahres 2013 hat dieser einen Großteil der Straße umfangreich für über zwei Millionen Euro saniert – samt komplizierter Stützbauwerke entlang des Frohnbaches. Der untere Teil der Hauptstraße gehört der Gemeinde Niederfrohna – aber erst seit dem vergangenen Jahr. Grund: Mit der Fertigstellung der neuen Ortsumfahrung wurde dieser Bereich von einer Kreisstraße zur Ortsstraße heruntergestuft. Zwar forderte Bürgermeister Klaus Kertzscher vom Landkreis noch eine Sanierung der Straße vor der unfreiwilligen Übergabe, Erfolg hatte er aber nicht. Die Straße blieb voller Schlaglöcher und geflickter Flächen. „Es wäre schön gewesen, wenn wir die Straße in einem ordentlichen Zustand übergeben bekommen hätten“, so Kertzscher.

Weiterlesen bei der Freien Presse

Von Christian Mathea erschienen am 29.09.2015

Freie Presse: Zwei Kandidaten wollen Chefsessel im Rathaus

Die Freie Presse schrieb am 12.05.2015:

In Niederfrohna stehen in diesem Jahr zwei Kandidaten zur Wahl – einer mehr als vor sieben Jahren. 2008 war der jetzige Bürgermeister Klaus Kertzscher (Freie Wähler) der einzige Kandidat. Damals gingen von 2128 wahlberechtig­ten Einwohnern 57,2 Prozent zur Wahl. Für Kertzscher stimmten davon 94,5 Prozent. Dieses Jahr bewirbt sich außerdem noch der Unternehmer Stefan Frünke für das Amt des Bürgermeisters. Der FDP-Politiker tritt allerdings als parteiunabhängiger Kandidat an. Er musste deshalb mindestens 40 Unterstützer-Unterschriften in der Gemeinde sammeln, am Ende waren es 64. Gestern wurde er vom Gemeindewahl-Ausschuss bestätigt. Die Niederfrohnaer wählen am 7. Juni 2015. Stefan Frünke lädt am 18. Mai ab 19 Uhr zu einer Bürgerversammlung in die ehemalige Gaststätte „Deutsche Eiche“ in Niederfrohna.

erschienen am 12.05.2015 in der Freien Presse ( Von Christian Mathea )

Weiterlesen bei der Freien Presse

Freie Presse: Vom Songcontest ins Wohnzimmer

Steffi Hofmann schreibt in der Freien Presse vom 16.03.2015:

Niederfrohna. Samstagabend in Niederfrohna. Während die meisten Bewohner des Dorfes die späten Stunden vorm Fernseher, mit einem Buch, der Familie oder Freunden verbrachten, hatte sich ein junges Paar einen Musiker aus Dresden eingeladen.

Weiterlesen bei der Freien Presse

Die Rede ist von Sebastian Hackel einem Musiker aus Dresden.

default alt. text

(Foto Sophie Hanke)

Freie Presse: Vereins-Chefin hat ihren eigenen Redenschreiber

Ohne Ehrenamt würde es vieles in Kultur, Sport und Gesellschaft nicht geben. „Freie Presse“ zeigt, was die Menschen antreibt. Heute: Mandy Kunz vom Niederfrohnaer Carnevalsclub.

In der Freien Presse erschienen am 31.01.2015 Text: Rita Türpe Foto: Andreas Seidel

default alt. text

Niederfrohna. Ob Wladimir Putin, Kanzlerin Angela Merkel oder der amerikanische Geheimdienst NSA – in den Büttenreden von Mandy Kunz bekommt jeder sein Fett weg. Aber geschrieben werden die Reime von einem anderen Vereinsmitglied des Niederfrohnaer Carnevalsclubs (NCC). Für die spritzigen Reime sei Vereinsmitglied Andreas Thomä zuständig, lobt die Vereinschefin. Die 35-Jährige hätte wahrscheinlich auch zu wenig Zeit dafür. Denn sie ist bereits mehr als zehn Stunden pro Woche für den NCC im Einsatz. So organisiert sie Auftritte, koordiniert die eigenen Feste und trainiert mehrere Gruppen des Faschingsvereins wie die Crazy Chicken und die Kindertanzgruppe Sweet Devils im grünen Mehrzweckgebäude in Niederfrohna.

Weiterlesen bei der Freien Presse

Freie Presse: Radsport - 50 Elitefahrer in Niederfrohna dabei

kbe schreibt am 13.08.2014 in der Freien Presse

Am Samstag dem 16.August 2014 wird die fünfte Auflage des Radsport-Kriteriums der Gemeinde sowie des SV Niederfrohna ausgetragen. Für das Rennen der Elite, das ab 16.30 Uhr über 24 Runden beziehungsweise 72 Kilometer führt, haben 50 Fahrer gemeldet. Mit dabei ist unter anderen der Tscheche Martin Boubal, der im Trikot des VC Ratisbona Regensburg das Rennen in Niederfrohna schon zweimal gewonnen hat. Weitere Teams kommen aus Jena, Leipzig, Gera und Berlin. Bereits ab 14 Uhr müssen die Jedermann-Sportler 48 km zurücklegen. Dabei wollen zum Beispiel die Chemnitzer Radsportlegende Wolfgang Lötzsch sowie der Zwickauer Ex-Profi Jürgen Werner aufsatteln. Anschließend können sich Hobbyfahrer über eine Runde probieren. Anmeldungen werden bis eine Stunde vor Rennbeginn im Start/Ziel-Bereich am Rathaus entgegengenom­men. (kbe)

Weiterlesen bei der Freien Presse

Seiten