Kita

Wie der Kindergarten zur Schule wird

Bildungsplan in Niederfrohna bereits umgesetzt

Freie Presse vom 06.06.2011 ( Von Christian Mathea )

Niederfrohna. Seit dem Jahr 2005 ist Lernen an Sachsens Kitas durch den sächsischen Bildungsplan offiziell vorgeschrieben. Das im Jahr 2005 entwickelte Maßnahmenpapier soll die Grundlage für die Arbeit der Erzieherinnen liefern.

default alt. text

Foto: Andreas Seidel

Niederfrohnas Kita-Leiterin Maria Feist (2. von rechts) und ihre Kolleginnen wollen die Kinder zum Forschen und Entdecken motivieren, damit sie Lust auf Lernen und neues Wissen bekommen.

In Niederfrohna ist diese Bildungsoffensive positiv aufgenommen worden. „In der Kita werden die Grundlagen dafür gelegt, wie gut Kinder später Wissen aufnehmen und strukturieren können“, sagt die Leiterin der Kita Pfiffikus, Maria Feist.

Heimatblatt 12/2010 - Kita Pfiffikus: Traditionelles Pyramiden-Anschieben

Am Samstag vor dem 1. Advent war es wieder soweit. In der Kindertagesstätte fand das traditionelle Pyramide-Anschieben statt. Los ging es mit der Aufführung unserer Theatergruppe. Die vielen Schauspieler, im Alter von vier bis neun Jahren, erzählten die Geschichte von den verschwundenen Wunschzetteln.

Heimatblatt 12/2010 - Bürgermeister zum Weihnachtsbesuch in der Kindertagesstätte Pfiffikus

Am 8. Dezember fragte Bürgermeister Kertzscher die Kinder der großen Kindergartengruppe nach ihren Weihnachtswünschen, sang mit ihnen Weihnachtslieder und wünschte gemeinsam mit den Kindern allen Bürgerinnen und Bürgern von Niederfrohna ein frohes Fest und ein gesundes neues Jahr.

default alt. text

Fördermittel für die Erweiterung der Kindertagesstätte zugesagt

default alt. text Am 18. August traf in unserer Gemeinde der lange erwartete Fördermittelbes­cheid für das Projekt »Erweiterung Kindertagesstätte« im ehemaligen Wohnhaus des Textilfabrikanten Vollbrecht Richter ein. Am 19. August traf Bürgermeister Klaus Kertzscher vor Ort mit dem Architekten Manfred Ahrens zusammen, um die Rekonstruktion des Gebäudes zeitnah beginnen zu können. Der Bürgermeister hob hervor, dass mit dem Ausbau des Hauses auch Vereinsräume geschaffen werden und ein weiterer Schritt zur

Seiten